• Authors First Name: 
    Ruth
    Authors Last Name: 
    Richter
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    In der wirklichen Welt entsteht ein Rätsel: es ist als Erscheinung da; seine Lösung entsteht ebenso in der Wirklichkeit. [...] So wird auch das Erkennen zu einem Vorgang in der Wirklichkeit.[...] Erkenntnis im Menschen ist dessen Teilnahme an dem, was sich die Wesen und Vorgänge in der geistigen und physischen Welt zu sagen haben. Rudolf Steiner... read more
  • Authors First Name: 
    Ruth
    Authors Last Name: 
    Richter
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    In the real world arises a riddle; it is there as a phenomenon; its solution arises also in reality. [...] Thus knowledge also becomes an event in reality [...]; knowledge in man is his participation in what the beings and events in the spiritual and physical world have to say. Rudolf Steiner in ‘The Story Of My Life’3 At the end of the 1990s,... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Grebe-Ellis
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    Die optische Polarisation wird üblicherweise als dasjenige Gebiet der klassi- schen Optik betrachtet, in dem die transversale Struktur des Lichtwellenfel- des auf besonders überzeugende Weise experimentell nachgewiesen werden kann. Dass dieser Nachweis, obwohl er als experimentell bezeichnet wird, genau genommen vermittelt geführt wird und nicht... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Grebe-Ellis
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    Optical polarisation is usually regarded as that area of classical optics in which the transverse structure of the field of light waves can be experimen- tally demonstrated in a particularly convincing way. This demonstration, although described as experimental, is, strictly speaking, produced medi- ately and not based on direct observation. This... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Wirz
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    Bis heute tut sich die Ökologie mit dem Menschen schwer – als Zerstörer der Mitwelt hat er sich den ersten Rang gesichert, als Erhalter und Entwickler wird er nur selten anerkannt. Dabei ist klar – und das beschreibt Andreas Suchantke eindringlich – dass sowohl Bemächtigung der Natur zu eigenen Zwecken wie auch die Integration des Menschen in sie... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Wirz
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    Ecology has so far made heavy weather of human beings – we rank first as destroyers of the world that we share with other creatures, but our role as preservers and developers is rarely acknowledged. With this it is clear – and Andreas Suchantke explains it convincingly – that both taking control of nature for our own uses, and integrating the... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Wirz
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    Goethes Typus – die konstituierende Idee der Pflanze – steht als unsichtbare Entität bis heute als naturwissenschaftliches Unding da. Aber ihre Implikati- onen für die Genetik, die Bockemühl am Ender der sechziger Jahre sorgfältig phänomenologisch herausgearbeitet hat, werden heute intensiv erforscht. Das Gemeine Greiskraut (Senecio vulgaris) ist... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Wirz
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    Goethe’s archetype, his idea of the plant remains to this day an invisible entity, and thus a scientific absurdity. But its implications for genetics that Jochen Bockemühl carefully worked out phenomenologically at the end of the 1960s are intensively researched today. Common groundsel (Senecio vulgaris) is an autogamous plant, i.e. the parent... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Wirz
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    Mit der Publikation über die anatomischen Besonderheiten des Urvogels Archäopteryx legte Wolfgang Schad 1980 den Grundstein zu einer Arbeit, die schliesslich in seiner Dissertation (1993) über die Übergangsformen der Wirbeltiergruppen mündete. Dass in diesen Übergangsformen das Achsenskelett mit Kopf, Wirbelsäu- le und Rumpf auf die Vorfahren,... read more
  • Authors First Name: 
    Johannes
    Authors Last Name: 
    Wirz
    Elemente der Naturwissenschaft
    100,
    2014
    With the publication of the anatomical details of the prehistoric bird Archae- opteryx Wolfgang Schad laid in 1980 the foundations of work that eventually led to his dissertation on the transitional forms of the vertebrate groups. Other researchers had earlier noticed that, in these transitional forms, whereas the axial skeleton of head,... read more

Pages