• Authors First Name: 
    Paul G.
    Authors Last Name: 
    Hunziker
    Elemente der Naturwissenschaft
    8,
    1968
    Die früher herrschende Vorstellung, dass die Luftzirkulation zu den chaotischsten Elementen des atmosphärischen Geschehens gehöre, hat heute der Einsicht Platz gemacht, dass auch in der scheinbaren Willkür der Zirkulationsprozesse bestimmte rhythmische Gesetzmässigkeiten walten. Gründe für diese Gesetzmässigkeiten konnten bisher in der Atmosphäre... read more
  • Authors First Name: 
    Anselm
    Authors Last Name: 
    Basold
    Elemente der Naturwissenschaft
    8,
    1968
    Zu den Grundanliegen, die einer anthroposophisch orientierten Naturwissenschaft entgegengebracht werden, gehört die Forderung: sie möge erforschen, wie die ätherischen und überätherischen Bildungskräfte der Substanzen wirken und Wege zu ihrer Handhabung eröffnen (A. Basold 1963). Diesem Ziel kann man sich auf verschiedenen Wegen nähern. Einen... read more
  • Authors First Name: 
    Heinrich
    Authors Last Name: 
    Schwentek
    Elemente der Naturwissenschaft
    7,
    1967
    An die dem Menschen gegebene Mannigfaltigkeit von Wahrnehmungen, an Farbe, Ton und Wärme treten die Physiker, Geophysiker und Astronomen in genau bestimmbarer, allerdings einseitiger Weise heran. Sie wollen sich nicht auf ihre verschiedenartigen Sinneswahrnehmungen verlassen, denn diese halten sie für nur subjektiv, sondern suchen stets nach... read more
  • Authors First Name: 
    Anselm
    Authors Last Name: 
    Basold
    Elemente der Naturwissenschaft
    7,
    1967
    Physiologischer und physikalischer Nachweis der Wirksamkeit kleinster Entitäten Eine statistische Bearbeitung und Würdigung der Versuche von Lilli Kolisko aus dem Jahre 1923 Anselm Basold In dem Jahrbuch Gäa Sophia 1926 berichtet Lili Kolisko über Entstehungsgeschichte und Umstände ihrer Versuche. Ausgangspunkt einer ihrer... read more
  • Authors First Name: 
    Helmut O. C.
    Authors Last Name: 
    Siber
    Elemente der Naturwissenschaft
    7,
    1967
    Gemalte Wetterbilder (Paintings of Weather) Helmut O. C. Siber (Übersetzungen aus der amerikanischen Zeitschrift «The American-German Review» mit deren freundlicher Genehmigung von H. Schwentek) Das Anliegen Helmut Sibers ist, dem bildhaften Naturerkennen einen künstlerischen Ausdruck zu geben. Dabei werden die Genauigkeit... read more
  • Authors First Name: 
    Wolfgang
    Authors Last Name: 
    Schad
    Elemente der Naturwissenschaft
    7,
    1967
    Zur Biologie der Gestalt der mitteleuropäischen buchenverwandten Bäume (Fagales)1 Wolfgang Schad Für keinen Organismus ist es gleichgültig, wieviel Raum er einnimmt. Ob eine Pflanze ein Kraut bleibt oder ein Baum wird, liegt zutiefst in ihrer Organisation begründet. Es ist für eine Pflanze schon entscheidend, in wieviel Raum sie einwächst.... read more
  • Authors First Name: 
    Jochen
    Authors Last Name: 
    Bockemühl
    Elemente der Naturwissenschaft
    7,
    1967
    Äusserungen des Zeitleibes in den Bildebewegungen der Pflanzen Jochen Bockemühl Viel Mühe ist im Entwicklungsverlauf der modernen Naturwissenschaft aufgewendet worden, um die Besonderheiten der verschiedenen Naturreiche zu beschreiben. Es besteht für das unmittelbare Empfinden beispielsweise ein wesentlicher Unterschied zwischen den Vorgängen... read more
  • Authors First Name: 
    Mario
    Authors Last Name: 
    Howald-Haller
    Elemente der Naturwissenschaft
    7,
    1967
    Ganzheitliches Forschen im Anorganischen Mario Howald-Haller Unter den Gesetzen, nach denen unser Weltall in allen seinen Teilen regiert wird, gibt es keines, das nicht auch bei der Naturgeschichte der Kerze in Betracht kommt. Faraday1860 Beim denkenden Beobachten im anorganischen Bereich zeigt sich, dass jedes Phänomen mit... read more
  • Authors First Name: 
    Jochen
    Authors Last Name: 
    Bockemühl
    Elemente der Naturwissenschaft
    6,
    1967
    Es gehört zu den oft nur wenig bewussten Voraussetzungen aller Wissenschaft, dass die Betrachtung eines kleinen Ausschnittes eine Aussage über grössere Zusammenhänge erlaubt. Es ist daher eine wesentliche Aufgabe der Naturwissenschaft, zu zeigen, in welcher Weise der Ausschnitt mit seiner Umgebung zusammenhängt. Wenn in der unorganischen Welt... read more
  • Authors First Name: 
    Arne
    Authors Last Name: 
    von Kraft
    Elemente der Naturwissenschaft
    6,
    1967
    Die Zelle, ein. Elementarorgan der Organismen Arne von Kraft Nicht die Leistungen der einzelnen Zellen addieren sich zu den Leistungen des ganzen Organismus, sondern die Leistungen eines Organismus bestimmen, was sich in den einzelnen Zellen abzuspielen hat. Hermann Poppelbaum Eine der bedeutendsten und folgenreichsten Entdeckungen in der... read more

Pages